DIE SAITENOPER

"Musik ist wie ein Licht:
Es vertreibt die Dunkelheit
aus der Seele & erleuchtet das Herz,
sodass seine Tiefen zum Vorschein kommen."

Sonntag, 24. November 2013

Kaoru Nagisa - Concessive















(Release: Juni 2013)

1. So it ends
2. Mirage
3. Scraper
4. This is all I can look forward to
5. Empty space
6. Transformation (dirac)

(Gesamtlänge: 07:47)

Kaoru Nagisa sind eine 2012 gegründete 7-köpfige (!) Band. Hier haben sich Menschen zusammengefunden, die man bereits aus aufgelösten Bands wie Solomon Solomon, Age Sixteen und Studying kennen könnte. Sie spielen parallel in Bands wie Caust, Perfect Future, Kilgore Trout, Carved Our Names In Snow und Cape Farewell. Hier die einzelnen Verbindungen aufzubröseln ist zu stressig, wobei ich sowas ja schon immer interessant finde. Auf jeden Fall kommen Kaoru Nagisa aus unterschiedlichen Orten aus Virginia. Musikalisch bewegt man sich ziemlich in Gefilden der durch ihre Musiker miteinander vernetzten oben aufgezählten Bands. Man bekommt hier also Screamo / Emoviolence zu hören, der mich in der Tat an Kilgore Trout erinnert, sowie teilweise an You And I oder gar bruchstückhaft an Circle Takes The Square. Das Ganze überrollt den Hörer sehr druckvoll, was durch die Kürze der Songs verstärkt, jedoch vor allem durch das Shouting von bis zu 4 Shoutern erzeugt wird. Umso erstaunlicher ist, dass die "gängige" Instrumentierung dadurch nicht dünner wirkt - im Gegenteil. Da es bislang kein offizielles Artwork für "Concessive" gibt, habe ich mir erlaubt ein Bandfoto ersatzweise einzufügen... absolutes Brett und schnell mal durchzuhören...umso leichter fällt es dann, dem Ganzen auf Repeat zu lauschen!

HORCHE (Name your price / Free download)