DIE SAITENOPER

"Musik ist wie ein Licht:
Es vertreibt die Dunkelheit
aus der Seele & erleuchtet das Herz,
sodass seine Tiefen zum Vorschein kommen."

Montag, 10. August 2009

Review: Platte der Woche

The Suicide File aus Boston machen intelligenten New School Hardcore à la The Hope Conspiracy. Da wundert es kaum, dass hier Ex-Members von gerade genannter Band aber auch von Admantium und Death By Stereo am Werk sind.
Die seit 2006 aufgelöste Kapelle wurde von Allan Douches gemastert und co-produziert (Mastodon, God Forbid, Converge, The Dillinger Escape Plan, Hatebreed, Kid Dynamite, Lifetime, Sufjan Stevens). Also dieser Allan auch kein unbekanntes Gesicht...
The Suicide File haben sozial-/politische Texte was in dem Genre nichts Neues ist, aber sollte meiner Meinung doch mal wieder erwähnt werden. Fakt ist, dass hier mit einer ganzen Menge Wut im Bauch und hoher Energie agiert wird, die mitreißt.
Auch das 2. Album bzw eher Compilation von 7'' und Splits "Some mistakes you never stop paying for" (2005) hat es in sich und da stört es auch nicht, dass manche Songs doppelt bzw in verschiedenen Versionen enthalten sind. Das Ganze ist bei The Suicide File eh nach 25 minuten vorbei und so kann man umso schneller wieder auf die Repeat Taste drücken!

Checkt diese Band aus, sie haben es definitiv verdient, erhört zu werden und das einzig positive an ihrer Auflösung 2006 ist, dass ihr euch definitv nur 2 Platten anhören müsst...^^
http://4.bp.blogspot.com/_38Hghqn1r9g/SdfdLzjTM6I/AAAAAAAABMY/mpXfQpy3DaA/s400/545667.jpghttp://3.bp.blogspot.com/_pUq_KpO99X4/RvLcye4dQbI/AAAAAAAAAEU/bsa-KTLFmvQ/s320/547895.jpg
(beide auf Indecision Records)
www.myspace.com/thesuicidefile

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen